Lifting mit dem Plasma Pen

Mit dem Plasma Pen eröffnet sich eine relativ neue Methode für die professionelle kosmetische Hautbehandlung, ohne chirugischen Eingriff.
Bei dieser neuen nicht-invasiven (nicht eindringend) Methode, wird mit einem Plasma Generator Luft ionisiert. Es entsteht eine Plasmawolke, dank deren hohen Temperartur, überschüssige Haut gezielt abgetragen werden kann.

Durch die Hitzeeinwirkung wird die Haut entfernt, die Haut verdampft punktförmig. Im unmittelbaren Umfeld zieht sich das Gewebe zusammen und man erhält als Folge eine Straffung, die lange anhalten kann.

Nach der Behandlung bildet sich ein leichter Schorf, der nach ein paar Tagen von selber abfällt. Narben bilden sich nicht.
Je nach Empfindlichkeit und Areal wird vor der Behandlung eine betäubende Salbe auf die entsprechenden Hautareale aufgebracht.

Die Plasma Behandlung kann angewendet werden, bei:

  • Oberlidstraffung
  • Faltenbehandlung
  • Narbenbehandlung
  • Pigmentstörungen

 

Vor der Behandlung

5 Tage vor der Behandlung sollten Sie kein Solarium mehr besuchen bzw. ein Sonnenbad durchführen. Ab 2 Tage vor der Behandlung auf Alkohohl verzichten und kein Aspirin einnehmen (Blut verdünnend). Bei einer Lippenbehandlung sollten Sie (vorbeugend) Herpes Prohylaxe betreiben. Hautareale bei denen die Haut unterspritz wurde, können frühestens nach Ablauf von 2 Wochen behandelt werden.

 

Nach der Behandlung

Verzichten Sie auf übermäßigen Kaffegenuß (erweitert die Gefäße). Während des Heilvorgangs cremen Sie die Hautareale mit einer Feuchtigkeits spendenden Creme (z.B. einem Aloe Vera Gel) dünn ein.

Am Behandlungstag und an den ersten Tagen der Schorfbildung, kein Make-Up verwenden. Den Schorf nicht abkratzen, er fällt von alleine ab. Abkratzen kann zur Entstehung von Narben führen.
Sonneneinstrahlung und Solarium in den ersten 1-2 Wochen der Wundheilung vermeiden, dannach einen straken Sonnenschutz (LSF50) verwenden.
In der ersten Woche auch Sauna und strakes Schwitzen vermeiden.

Ein Video zur Behandlung finden Sie auf meiner Facebook Seite, im Bereich Videos.

 

Kontraindikationen

Bei folgenden Kontrainidkationen kann die Behandlung evtl. nicht durchgeführt werden. Sprechen Sie uns hierzu bitte gesondert an, bevor Sie einen Termin vereinbaren:

  • Epilepsie
  • Schwangerschaft
  • Hautkrebs
  • Herzschrittmacher
  • Aktuelle Entzündungen / Fieber
  • Diabetis mit schlechter Wundheilung
  • Einnahme blutverdünnender Mittel
  • Thrombose
  • Keliod Neigung
  • Hämophilie